Safran

Echter Safran (Crocus Sativus) stammt aus Herbstkrokus. Das Gewürz Safran sind dabei die drei rote Fäden des Stempels der Blüte. Der Anbau ist relativ einfach, die Pflanze vermehrt sich auch von selbst. Teuer macht das Gewürz die viele Handarbeit. Man braucht um die 150 Blüten, um 1g Safranfäden zu gewinnen, die nach der Trocknung aber nur 0,2g Gewürz ergeben!

Echter Safran wird auch bei uns angebaut, überall wo Wein wächst sollte er auch wachsen. Ganz billig ist er nicht, aber so teuer wie Gold, wie immer geschrieben steht, auch nicht. Der Waldviertler Safran (Gars am Kamp) kostet um die 20-25 Euro/g. Es gibt auch einen Wachauer Safran, der in Dürnstein beheimatet ist.

Jedenfalls habe ich einiges über den Anbau gelesen und mir für den Sommer bei Safranzwiebel.com (Frankreich) 20 blaue und 20 weiße (Krocus Cartwrightianus Albus) bestellt.

Anders als der echte öffneten der weiße Safran (die Wildform) fast gleichzeitig die Blüten. Zum Ernten muss man schnell sein, die Stempel verwelken schnell. Nach trockenen bei um die 60 Grad ist der Safran lagerfähig.

Startseite » Safran » Pflanzen » Safran
Crocus sativus
Echter Safran
231 Ansichte
Crocus sativus
Echter Safran
260 Ansichte
Krocus Cartwrightianus Albus
weißer Safran
267 Ansichte
Krocus Cartwrightianus Albus
weißer Safran
266 Ansichte
Krocus Cartwrightianus Albus - Ernte 2014
weißer Safran
289 Ansichte
Safranernte 2015
Meine Ausbeute zwischen 15 und 31.10.2015
222 Ansichte

M13 – Der große Herkuleshaufen

Was für ein Anblick! Der größte Sternhaufen unseres nördlichen Sternenhimmels.

An wirklich sternhellen Orten könnte man ihn wohl fast erkennen, mit dem Fernglas als nebeliger Fleck auf jeden Fall, selbst in der Stadt! Den erste Anblick aber in einem kleinem Teleskop wird man aber immer in Erinnerung behalten: Als zunächst nebeliger Fleck, der sich bei längerem Betrachten durch die Adaption der Augen in einen Haufen einzelner Sterne auflöst:

170713 -170728 M13

(in groß auf AstroBin)

Als M 13 oder NGC 6205 steht er in den Katalogen. Zu finden im Sternbild des Herkules, das auf 1/3 der gedachten Verbindung zwischen Wega und Arktur steht:

Auffindekarte M13

Oben sind die letzten zwei Sterne der Deichsel des Großen Wagens. Den Deichsel Sternen folgt man im Bogen und trifft auf einen sehr hellen Stern: Arktur (im Bärenhüter = Bootes BOO). Die Wega (in der Leier = Lyra LYR) ist auch sehr hell. Auf dem Weg dahin kommt man bei der Nördlichen Krone (Corona Borealis CrB) vorbei. Dann kommt bereits der „Kasten“ des Herkules (4 mittelhelle Sterne). Da steht der M13 im oberen 1/3 wenn man die zwei Sterne oben und unten verbindet.

Der Kugelsternhaufen besteht aus sehr alten Sternen. Er steht räumlich oberhalb der Milchstraßengalaxie, ca 25.000 Lichtjahre weit weg, damit in etwa gleich weit von uns wie wir vom galaktischen Zentrum. Der Durchmesser beträgt 150 Lichtjahre. Mit seiner scheinbaren Helligkeit von 5,8 ist er sehr an der Grenze, die mit freiem Auge bei besten Bedingungen sehen kann. Das Alter von M13 wird auf 14 Mrd. Jahre geschätzt. Die scheinbare Ausdehnung sind 16,6 Bogenminuten.
1974 wurde mit dem großen Radioteleskop in Arecibo eine erste Botschaft der Menschheit dahin gesendet….. Die Rückantwort wird aber noch etwas dauern

Noch ein Bild durch eine Fotolinse: Der Trapezförmige Kasten des Herkules

160506 Herkules im weiten Feld

in große auf Astrobin – HER Widefield

 

Astronomie Bilder bearbeiten

Als Olympus Anwender ist man ja sehr verwöhnt, was die Bildqualität „out of Cam“ betrifft: Meist stimmt der Weißabgleich und für mehr als 90% der Alltagssituationen reicht das JPG.

Wem die Bilder zu konservativ „flau“ sind, wenn sie die Wirklichkeit zeigen, der darf gerne hinterher noch den Kontrast und Sättigung erhöhen und stark Nachschärfen und so eine drastische Bildreduktion an Daten herbeiführen. Dafür sieht das Ergebnis auf dem ersten Blick dann knackig aus wie bei anderen „Consumer DSLR“ Fotoapparaten. Jedem das Seine, aber man muss auch sagen, dass es sehr wohl Situationen gibt, wo es angebracht ist, die Qualität zugunsten der Verfälschung stark zu beschneiden. Egal.

Bei der Astrofotografie wird man schnell merken, ohne Bildbearbeitung nach allen Regeln der Kunst wird man schnell nicht mehre sehr weiterkommen. Man muss viele Bilder übereinander legen um schwache Details herauszukitzeln. Da sich aber meist die einzelnen Bilder etwas gegeneinander verschieben und auch verdrehen Benötigt man Software, die das macht: Das nennt sich „stacken“. Eine recht gute Freeware für diesen Zweck ist DeepSkyStacker. Das ganze inklusive ausführlicherer Bildbearbeitungsmöglichkeiten ist FitsWorks. Ich bin keine Freund der Firma Adobe, eher ein Fan von Corel, die in der Preisgestaltung bisher sehr fair waren. So versuche ich derzeit, ohne Fotoshop auszukommen. Für die tägliche Arbeiten, verwende ich ACDSee 8 Ultimate, das jetzt auch Ebenen kann. Speziell für die Astrofotografen gibt es das kostenpflichtige PixInsight, mit dem man erst einmal umzugehen lernen muss. Denn einfach irgendwelche Funktionen in Bildbearbeitungsprogammen aufrufen bei den unzähligen Möglichkeiten führt auch bald nicht mehr zum Ziel. Man muss daher möglichst schnell versuchen, die Funktionen die dahinter stehen zu, verstehen lernen, da helfen viele Tutorials und „HowTo’s“ auf Hobby Astronomie Webseiten und Foren weiter.

Jedenfalls stehe ich da noch sehr am Anfang, aber erste Erfolge stellen sich ein:

Hier zum Vergleich: Einzelbild von M51 nach 1 Minute Belichtung
M51 Einzelbild 60s ISO1600

Das sind 17 Einzelbilder zu 1 Minute zusammenmontiert in DeepSkyStacker, 32bit Bild in Fitswork bearbeitet

 

M51 17x60s ISO1600

Nach dem Pix Insight Workshop der DSIG.at habe ich es jetzt nochmals bearbeitet. Bei genauer Analyse der Ausgangsbilder stellte sich heraus, dass nur bei 7 Bildern die Sterne rund waren, die habe ich dann verwendet:

150219 M51 (NGC 5194/5195)  Strudelgalaxie / Whirlpool-Galaxie

Also 7x60sec bei ISO1600

Ende März 2017 habe ich es erneut probiert – natürlich sind auch meine Bildbearbeitungskenntnisse etwas gestiegen:

170331_M51_43LI800_DBE_CC_mTGV_mSt_CT_HDRMT_D_USM_TGV_LRGB

43×4 Minuten bei ISO800

Seeing – Wettervorhersage für Sterngucker

Bei der Beobachtung der Sterne haben Astronomen wie auch Hobbysterngucker mit mehreren Probleme zu kämpfen: Die zunehmende Himmelsaufhellung durch unsere Zivilisation und Wolken.

Speziell für die Vorhersage und Entwicklung der Sichtbedingungen habe ich ein paar Links zusammengestellt.

ZAMAG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik):

INCA – 15 min Bewölkungsverlauf der letzten 5 Stunden als Animation

Vorhersagemodell Bewölkung in den nächsten 2 Tagen

Meteoblue  und  ClearOutside

Liefert für den eingestellten Ort eine Analyse der Wolkenschichten, Temperaturen und Jetstreams etc. und versucht eine Vorhersage des „Seeings„.

Allerdings ist es so wie meine Nachbarn zu sagen pflegen: „Wozu eine Wetterstation, ich schau aus dem Fenster“

Spätestens der Blick durchs Fernrohr bei stärkerer Vergrößerung zeigt dann auf jeden Fall, was Sache ist.

Weitere Links:

Seeing: Astrofotografie Hoffmann, Seeingvorhersage Erklärungen und Tipps: MeteoBlue

 

Sterne fotografieren

Sterne bezw. Sternbilder zu fotografieren ist nicht ganz einfach, aber man kommt schnell selbst drauf, wo die Probleme liegen: Scharfstellen, die Bewegung der Sterne und helle Sterne brennen schnell aus auf länger belichten Bildern um mehr „Tiefe“ zu erhalten, kann man nicht mehr so leicht erkennen, welche nun wirklich die Hellsten sind und in welchen Farben sie leuchten. Die Lichtverschmutzung setzt auch Grenzen.

Zum Scharfstellen kann man zwar versuchen, was der Autofokus macht, aber oft bleibt einem wohl nur eine manuelle Fokussierung über. Liveview mit maximaler Vergrößerung auf einem hellen Stern sollte da funktionieren. Oft sieht man sonst nichts, und dann helfen nur mehr Probebilder und Bild überprüfen, ob die Sterne schön klein sind.

Bei analogen Filmen gab es eine Faustregel: Maximal 20 Sekunden Belichtungszeit bei einem 50mm (=Normalobjektiv), sonst sieht man bereits die Sterne als Spur wandern. Bei den extremeren Auflösungen der heutigen Digitalkameras kann man das wohl auf mindestens die Hälfte senken. Einfach mit der Belichtungszeit hinaufgehen und am Bild nachher kontrollieren ob die Sterne schon „Eier“ werden. Mit einem Weitwinkelobektiv kann man also viel länger belichten, mit einem Teleobjektiv sehr viel kürzer. Für Sternbilder und Übersichtsbilder reicht ein Stativ. Für längere Belichtungszeiten bedarf es dann allerdings eine Nachführung. Einer der besten derzeit: Der SkyWatcher Star Adventurer.

Wenn man sich am Sternenhimmel zurechtfinden will, ist es gar nicht so schlecht, wenn man nur die hellsten Sterne sieht: Anhand der Hauptsterne findet man sich dann bald zurecht. Wenn man jetzt ein Foto belichtet, wo man möglichst schwache Sterne sehen will, kommt man schnell drauf: Man findet sich Aufgrund der vielen Sterne nicht mehr zurecht, weil die hellen Sterne schon ausbrennen durch Überbelichtung. Weiters gehen die Farben verloren. Eine einfache Möglichkeit ist da etwas unscharf zu stellen, dann werden die punktförmigen Sterne auf größeren Pixelflächen abgebildet. Sieht aber nicht unbedingt schön aus und schwach Sterne gehen auch im Hintergrundrauschen unter. Eine Möglichkeit bietet hier ein Weichzeichenfilter. Man bekommt sie heute aber nur mehr schwer, weil die meisten Filter kann man hinterher mit Bildbearbeitung wesentlich kontrollierter übers Bild legen. Für die Astrofotografie kommen an sich nur das Cokin P830 und P820 Filter in Frage. Leider habe ich das dezentere P820 nicht mehr kaufen können.

Hier ein Beispielbild: Sternbild Orion

Belichtet man länger ohne Nachführung bekommt man das was man „Startrails“ nennt. Dazu hat Fotophonie.de einen hörenswerten PODCast ins Netz gestellt.

 

 

 

SoFi 20.3.2015

Bei schönstem Wetter fand am 1. Frühlingstag eine partielle Sonnenfinsternis statt. Bei uns war das Maximum der Bedeckung 63%.

Hier mein übliches Setup für die Sonnenfotografie mit Sonneschutzfilter vor dem Telsekop: Setup SoFi 2015

Der einzig größere Sonnenfleck (Nr:2303) wurde auch vom Mond abgedeckt: SoFi 2015 - Sonnenfleck 2303

Bei der Maximalen Bedeckung um 10:45 Maximum der Bedeckung SoFi 2015

Am Unteren Rand befinden sich am Mond größere Berge, welche man bei genaueren Hinsehen am Rand erahnen kann: SoFi 2015 - Mondberge

Auch an der Sonneneinstrahlungssensor an meiner Wetterstation sah man deutlich eine Verringerung: Beim Maxium wurden anstatt ca. 550 W/m2 nur noch 200 W/m2 gemessen:

 
Wetterwerte 20.3.2015

Phänologie Engabrunn

Periodisch wiederkehrender Wachstums- und Entwicklungserscheinungen im Jahresablauf der Pflanzen und Tierwelt in meinem Garten. Wenn nichts anderes steht: Beginn der Blüte.

2020

1-3/20 Winterjasmin 21.2. Schnee Krokus „Prins Claus“ Krokus gelb 26.2. Krokus blau, Schneeglöckchen, Schneerose (Hel.Frostkiss), 1.3. Kuhschelle Wild 6.3. Winterling, 8.3. Erste Narzissen „Tet-atet“ 11.3. Narzissen Vollblüte, Puschkinie, Forsythie 14.3. Traubenhyazinthe 16.3. Marillen, Traubenhyazinthe, Eiben 20.3. Sibirischer Blaustern, 26.3.Wiener Blutpfirisch, Narzissen/Osterglocken Narzissen „Double_Campernelle“, Duftveilchen 5.4. Säulenbirne, Gefüllte Narzisse „Bridal Crown“, Mahonie 6.4.2020 Säulenkirsche Helene, Mahonie 7.4. erste Tulpen, Mandelröschen 8.4. Engelstränen Narzisse „Thalia“, Siberblatt, 9.4. Tulpen, Schleifenblume (Iberis) 10.4. Iris Hollandica 11.4. Erster Maikäfer, 16.4. Tränendes Herz, Buschwindröschen 18.4. Clematis Alpina ‚Pink Flamingo‘,
22.4. Blauer Flieder, weißer Flieder, Clematis Alpina ‚Pink Flamingo‘ 25.4. Büschelschön, Span.Hasenglöckchen 26.4. erste Akelei Chin.Pfingstrose 29.4. Nachtviolen, Zierknoblauch 1.5. erste Margariten, Sibirischer Goldlack, Tamariske, Flockenblume 8.5. Holunderblüte, Schwertlilien, Kornblume, Sizilianischer Honiglauch 11.5. Clematis Jackmannii, Mohn 16.5. Nelkenwurz, Purpurlöckchen, Nelkenwurz, 1.Rose 17.5. Roter Rhododendron, Jungfer im Grünen, Garten Bartnelke 19.5. Pfingstrose, Doppelter Jasmin 27.5. Europ.Pfeifenstrauch, Glockenblumen 28.5. Islandmoon, Glockenblume „Sarastro“ 29.5. Rose Christine Helene, Wilde Malve (Malva sylvestris)

2019

27.2. Winterjasmin, Zwerg Iris, Schneeglöckchen 28.2. Krokus gelb, Thujen blühte 7.3. Winterling, Schnee Krokus „Prins Claus“ Krokus gelb,  Kuhschellen (wild) 16.3. Forsythie, Puschkinie, Jap. Lavendelheide, erste Narzisse 22.3. Marillen, Narzisse „Tet-a-tet“ 27.3. Traubenhyazinthe, Sibirischer Blaustern 3.4. Wiener Blutpfirisch, Säulenkirsche Helene, 4.4. Narzissen, Gefüllte Narzisse „Bridal Crown“, Mandelröschen 6.4. Tulpen, Mahonie, Silberblatt, Historische Narzissen: Double Campernelle, Engelstränen Narzisse „Thalia“ 12.4. Iris Hollandica, Buschwindröschen, Tulpen Vollblüte, Tränendes Herz, Schachblume 17.4. Schleifenblumen (Iberis), weißer Rhododendron, Maikäferflug, Chin.Pfingstrose 22.4. Blauer Flieder, weißer Flieder 26.4. erste Akelei, Tamariske, Clematis Alpina ‚Pink Flamingo‘, Span.Hasenglöckchen 28.4. Zierknoblauch 2.5. Nachtviolen 16.5 Margariten, Büschelschön 18.5. Sizilianischer Honiglauch, Purpurlöckchen 24.5. Roter Rhododendron, Schwertlilien, Rosen, Clematis Jackmannii, Strauch Pfingstrose, Nelkenwurz, Fingerhut 29.5. Holunder, Rosen, Jungfer im Grünen, Kornblumen 1.6. Europ.Pfeifenstrauch, Rose Christine Helene, Pfingstrosen, 6.6. Glockenblume „Sarastro“, Clematis Vitocella „Voluceau“, Glockenblumen, Wilde Malve (Malva sylvestris) 10.6. Steppenkerze, Clematis Rhapsody, Bartnelken, Kermesbeere, Marien Glockenblumen 14.6. Feuerlilien 15.6. Blauer Lavendel
19.6. Taglilien, Granatapfel, Kirsche Helene Ernte, Gelbe Stockrosen, Himmbeeren Erntebeginn 25.6. Jucca, 27.6. Dunkle Taglilien, Moschusmalve, Clematis Vitocella „Etoil Violet“ Dunkle Stockrosen 4.7. Clematis ‚Purpurea Plena Elegans‘, Buschmalven 12.7. Beginn Marillenernte,  Buschbohnen, Heidelbeeren, Weingartenknoblauch 18.7. Cosmea (Schmuckkörbchen) Ernte Stangenbonen 26.7. Tigerlilie 25.8.  Goldrute 7.9. Ernte Wr. Blutpfirsich 6.10. Walnußernte. 11.10. Safran 19.10. Weißer Safran

2018

1-4/18 Winterjasmin 10.2. Krokus gelb, 7.3. Winterling, 15.3. Zwerg Iris 23.3. Gelber Krokus 25.3. Kuhschellen (wild), Narzisse „Tet-a-tet“ 29.3. Puschkinie, Leberblümchen 5.4. Forsythie, Traubenhyazinthe 8.4. Mariellenblüte, Narzissen 12.4. Wiener Blutpfirisch Vollblüte, Kuhschelle (Garten), Schachbrettblume, 14.4. Lavendelheide, Kirsche Helene, Silberblatt 15.4. Tulpen, Birne, Mahonie, Madelröschen, 18.4. Tulpen Vollblüte, Tränendes Herz, 1. Maikäfer  20.4. Schleifenblumen (Iberis) 21.4. Anemonen, Holländische Iris 22.4. Blauer Flieder, weißer Flieder, 24.5. Chin.Pfingstrose 26.4. Goldlack, 30.5. Akelei, Zierknoblauch, Tamariske, Flockenblume 3.5. Erste Margeriten 5.5. Roter Rhododendron 10.5. erste Schwertlilie, Rosen 12.5. Clematis Jackmannii 13.5. Jungfer im Grünen, Erste Erdbeeren 18.5. Rosen, Glockenblumen, Wilde Malve (Malva sylvestris), Roter Fingerhut, 20.5. Rose „Christine- Helene“ 22.5. Europ.Pfeifenstrauch (falscher Jasmin) 24.5. Walderdbeerenernte Glockenblume „Sarastro“ 26.5. Geißblatt, Beginn Weinblüte 31.5. Steppenkerze, Blauer Lavendel 1.6. Feuerlilie, Clematis alpina blau, 3.6. Ernte Kirsche Helene, Gelbe Stockrose, Erste Himbeeren 6.6. Taglilien, Moschus Malve, Clematis Vitocella „Etoil Violet“ 10.6. Türkenbundlilie, Jucca, 12.6. Weißer Lavendel 16.6. Dunkle Taglilie, Cosmea (Schmuckkörbchen), Rote Stockrosen 24.6. Buschmalven 30.6. Ernte Stangenbonen, Buschbohnen, Gurken 5.7. Tigerlilie  8.7. Ernte Weingartenknoblauch 23.7. Goldrute
3.9. Wiener Blutpfirsich Ernte

2017

 

2.3. Schneeglöckchen,  9.3. Krokus gelb, Vollblüte Winterjasmin, 10.3. Märzenbecher 17.3. Narzisse „Tet-a-tet“ 22.3. Forsythie 27.3. Kuhschelle, 29.3. Marillenblüte, Traubenhyazinthe 1.4. Wiener Blutpfirsich 2.4. Säulenkirsche Helene, Mahonie 1.Maikäfer 6.4. Birne, Tränendes Herz, Mandelröschen, 1.Tulpen 7.4. Tulpen, Silberblatt 11.4. weißer Rhododendron! 14.4. Schleifenblumen (Iberis), Anemonen 15.4. Blauer Flieder, 24.4. weißer Flieder, 27.4. Goldlack 4.5. Chin.Pfingstrose, Akelei, Anemonen, Flockenblume 7.5. Zierknoblauch 11.5. Tamariske 12.5. Roter Rhododendron 17.5. Rote Azalee Gelbe Schwertlilien 19.5. Sizilianischer Honiglauch, Roter Fingerhut 25.5. Rosen, Blaue Schwertlilien erste Rote Erdbeeren 26.5. Himbeere,  Jungfer im Grünen 1.6. Clematis Jackmannii, Glockenblumen, Walderdbeere, Europ.Pfeifenstrauch (falscher Jasmin), Wilde Malve (Malva sylvestris), Clematis alpina blau, 5.6. Blauer Lavendel 12.6. Säulenkirsche Helene (Ernte), Feuerlilien, Moschus-Malve,
16.6. Türkenbundlilie, Erste Himbeeren (Ernte) 22.6. Taglilien, Dunkle Stockrose. Cosmea (Schmuckkörbchen)  25.6. erste Heidelbeeren, Lavendel weiß. 27.6. Jucca 29.6. Dunkle Lilien 5.7. Hellenium 8.7. erste Busch und Stangenbohnen, Buschmalven 12.7. Erste Marillen 14.7. Tigerlilie 30.7. Goldrute 8.9. Anemone (Anemone sylvestris) Ernte Wiener Blutpfirsich, Physalis
27.9. Walnussernte 1.10. Safran

2016

21.2. Krokus gelb, 21.2. Schneeglöckchen, 26.2. Erste Narzissen, Vollblüte Winterjasmin, 5.3. Märzenbecher, weißer Krokus, 20.3. Kuhschelle, 22.3. Forsythie, 25.3. Traubenhyazinthe, 26.3. Wiener Blutpfirsich, Marillenblüte 2.4. Mahonie, 4.4. Säulenkirsche Helene, Birne, Mandelröschen 6.4. Silberblatt, Goldlack. 7.4. Tränendes Herz, Lavendelheide, Schleifenblumen (Iberis) 11.4. Tulpen 15.4. Maikäferflug, Grüner Kohl, Iris, Anemone, 22.4. Blauer Flieder, 1.5. Maiglöckchen, weißer Flieder,  Akelei, 3.5, weißer Rhododendron, Tamariske 5.5. Zierknoblauch, Flockenblume  13.5. Rote Azalee, Schopf-lavendel, Himbeere 19.5. Rosen, Roter Rhododendron 22.5. Gelbe Azalee, Fingerhut 25.5. Sizilianischer Honiglauch 2.6. Drachenwurz, Rosen, erste Walderdbeeren (Ernte), Clematis Jackmannii, Glockenblumen, Jungfer im Grünen 9.6. Erste Erdbeeren und Himbeeren reif, Blauer Lavendel, Europ.Pfeifenstrauch (falscher Jasmin), Feuerlilien, Rittersporn, Wilde Malve (Malva sylvestris) 16.6. Säulenkirsche Helene (Ernte), Moschus-Malve (Malva moschata), Clematis alpina blau, Taglilien, 23.6. Dunkle Stockrose. Olivenbaum, erste Heidelbeeren 28.6. Lavendel weiß, Jucca,  30.6. Cosmea (Schmuckkörbchen) 12.7. Buschbohnen (erste Ernte), weiße Stockrosen, erste Marillen 15.7. Buschmalven, weißer Eisenhut 18.7.  Tigerlilie, Fresien, Türkenbundlilie, 2.8. Goldrute 27.9. Anemone (Anemone sylvestris) 2.Blüte 2.9. Haselnussernte, 20.9.  Clematis Jackmannii (2.Blüte), blauer Eisenhut. 24.9.  Physalis (Erntebeginn), Herbstastern, 30.9. Walnussernte

2015

20.2. Krokus gelb, 25.2. Schneeglöckchen, 4.3. Märzenbecher, 18.3. Narzissen, 21.3. Forsythie, 25.3. Traubenhyazinthe 28.3. Kuhschelle, 2.4. Marillenblühte, Wiener Blutpfirsich, 6.4. Silberblatt, Schachbrettblume, 10.4. Säulenkirsche Helene, Birne, Mandelröschen, Tulpen 16.4. Mahonie 19.4. Lavendelheide, 22.4. Tränendes Herz, 24.4.  Schleifenblumen (Iberis) 25.4. Weißer Rhododendron, Blauer Flieder, Iris 26.4. Maikäferflug, Grüner Kohl, Vogerlsalat, 28.4. Blauer Flieder 30.4. weißer Flieder, 1.5. Zierknoblauch, Anemone (Anemone sylvestris), 6.5. Tamariske, 7.5. Akelei, Iris (Iris Hollandica), Maiglöckchen 13.5. Rote und Gelbe Duft Azalee, 14.5. Roter Rhododendron, Schopf-Lavendel, Sizilianischer Honiglauch, Kornrade 16.5. Kornblume, Himbeere, 18.5. Clematis Jackmannii, 19.5. weiße Rosen, Rote Lupinie, 23.5. Fingerhut 24.5. Taglilien 28.5. Jungfer im Grünen,  2.6. Rose Christina-Helene, Country Rose, 3.6. erste Walderdbeeren (Ernte) 4.6. Europäische Pfeifenstrauch (Falscher Jasmin), Glockenblumen, Rittersporn, 10.6. Feuerlilien, Weinblüte, 15.6. Lavendel blau, erste Himbeeren ( Malina Tulameen) und Erdbeerenernte, 19.6. Rote Stockrose 20.6. Granatapfel 26.6. Lavendel weiß 28.6. erste Heidelbeerernte, Kirsche Helene 1.7. Dunkle Stockrose, Yucca 4.7. Helenium 8.7. Weiße Stockrose 10.7. Helenium, 10.7. Tigerlilie, Fresien 14.7. Türkenbundlilie, Weingarten Knoblauch 19.7. Buschmalve  24.7. Marillenernte, Cosmea (Schmuckkörbchen) 25.7. Busch und Stangenbohnen Ernte Beginn, 28.7. Erste Paradeiser. 29.7. Trichterwinde, 9.8. Goldrute (Vollblüte ab 21.8.) 1.9. Haselnussernte, 10.9. Wiener Blutpfirsich Ernte, 24.9. Anemone (Anemone sylvestris) 2.Blüte 2.10. Walnussernte, 17.10. Safran

2014

23.2. Krokus violett und gelb 1.3. Märzenbecher, Krokus weiß 9.3. Traubenhyazinthe 16.3. Forsythie 18.3 Marillenblüte, 27.3. Wiener Blutpfirsich, 28.3. Silberblatt, 29.3. Mahonie, 2.4. Maikäferflug, 2.4. Säulenkirsche Helene, 2.4. Birne, 2.4. Mandelröschen, 5.4. Tulpen, 12.4. Weißer Rhododendron, 17.4. Anemone (Anemone sylvestris), Blauer Flieder, Tamariske, 23.4. Weisser Flieder, 25.4. Zierknoblauch, Ranunkel, 1.5. Roter Rhododendron, Akelei, 8.5. Garten Azalee, 10.5. Schopf-Lavendel, 16.5. Fingerhut, 21.5. Rosen, 24.5. Jungfer im Grünen, Rose Christina-Helene, weißer Eisenhut, 28.5. Europäische Pfeifenstrauch (Falscher Jasmin), Glockenblumen, Rittersporn, 31.5. Feuerlilie, Freesie, 8.6. Rote Stockrose, Wein 9.6. Erste Himbeeren ( Malina Tulameen) und Erdbeerenernte, 14.6. Lilium Landini, 18.6. Yucca, 2.7. Helenium, 8.7. Tigerlilie, 9.7. Türkenbundlilie, Buschmalve blau, 3.8. Goldrute, 14.8. Anemone (Anemone sylvestris) 2.Blüte, 4.9. Haselnussernte, Wiener Blutpfirsich Ernte, 7.9. Haselnussernte, 18.10. Safran, 1.11. Crocus cartwrightianus albus/weißer Safran

 

Frühling 2015

Der Frühling begann am 20.3. mit einer partiellen Sonnenfinsternis. Die Sonneneinstrahlung sank dabei bei der Maximalbedeckung von 63% von 550 auf 200 W/m2 ab. Die maximale Sonneneinstrahlung liegt jetzt schon bei 600 W/m2. Dann streifte uns eine leichte Kaltfront. Warm und Kaltfronten wechselten sich ab, in der Osterwoche war es dann relativ kalt und regnerisch. Die Bilanz für März 2015 umschrieben die ZAMG mit: relativ mild und sonnig mit turbulentem Ende!

Die ersten Tage des Aprils brachten extremes Aprilwetter: Gleich morgens Gewitter mit Graupelschauer, Regen und Sonnenschein. Die maximale Sonneneinstrahlung liegt jetzt auch schon über 900 W/m2. In den Gewitterzellen extreme Windspitzen, die einigen Sachschaden anrichteten. Weiterhin blies auch der Wind sehr stark, hervorgerufen durch das weiterhin stabile Azorenhoch und Tiefdrucksysteme im Norden. Das ganze Osterwochende wurde dann vom typischen Aprilwetter bestimmt: Immer wieder kam es zu Schnee und Graupelschauern aus Gewitterzellen. Dazwischen kam auch die Sonne heraus. Insgesamt war es kühl und windig. Bei zum Teil klareren Nächten waren Morgentemperaturen zwischen -1 und -3 Grad. Tagsüber zwischen 4 und 9 Grad.

In der ersten Woche gab es die ersten 2 Tage, wo die Temperatur auf bis zu 22 Grad stieg, gefolgt von einer sonnigen trocken Woche mit Temperaturen bis 27 Grad! Es folgten weitere schöne warme Tage mit Höchstwerten zwischen 18-25 Grad. Es bleib Trocken, viel zu trocken! Erst Ende April brachte eine Kaltfront am 28.4. einen Temperatursturz auf  8 Grad. Eine Regenzelle inform eines schmalen Bandes, an dessen Rändern Engabrunn zu liegen regnete aus, was 10mm Regen brachte. Der April 20015 verabschiedete sich so, wie er begonnen hatte: Mit April Wetter. Ein Tief über England und Hoch über Italien führen aus dem Westen immer wieder Wolken und Niederschläge heran.

Anfang Mai ging das Wetter wechselhaft weiter, bis für den 6.5.2015 eine weitere Kaltfront angesagt war. Zuvor steuerte das Tiefdruckgebiet warme Luftmassen aus der Sahara samt Staub über die Alpen. Dabei wurden die frühesten Spitzenwerte der Wetteraufzeichnung in Österreich übertroffen: Salzburg z.B.: 31 Grad. Um 2:00 Morgens ging ein heftiger Hagelschlag in Engabrunn nieder und vernichtete große Teile der Weinernte 2015. Auch Raps und Getreidehalme wurden abgesäbelt…..

Danach war es durchaus warm und Sonnig. Die Zwischendurch durchziehenden Kaltfronten verschonten weitgehend Niederösterreich, allerdings kam es zu heftigen Hagelschlägen in der Obersteiermark bis Burgenland.

Nach wärmeren schöneren Tagen, war für die Woche vor Pfingsten viel Regen vorhergesagt. Im Osten war es dann zwar immer wieder stark bewölkt, aber mehr als ab und zu ein paar Tropfen Regen gab es nicht. Am Samstag brachte dann eine breite Regenfront vom Südwesten bis Nordosten von Ost nach West zog fast den ganzen Tag Regen. Immerhin erreichten 22 mm Regen/m2 über den Tag von  den vorhergesagten 30 mm Regen tatsächlich den Boden.

Der meteorologische Frühling ging mir 31.5.  noch immer recht kühl zu Ende.

Anfang Juni wurde es dann so richtig heiß, am 3.6. wurden zum Ersten Mal 2015 die 33 Grad überschritten. Insgesamt waren die ersten 2 Juni Wochen sehr warm.  Die Tageshöchstwerte waren um die 30 Grad, die Tiefsttemperaturen lagen morgens um die 15 Grad. In der Hitze kam es immer wieder zu Gewittern, in Engabrunn brachte aber erst am 14.6. ein Gewitterzelle innerhalb 10 Minuten 9 mm Regen. Die Hitze wurde dann je von der „Schafskälte“ beendet. Aus Norden kam kalte Luft, die Tiefstwerte lagen um die 5 Grad! Durch Mischung mit wärmerer feuchter Luft aus Nordwest kam es immer wieder zu Regenzellen, die übers Land zogen. Der Frühling ging am Sonntag den 21.6. um 18:39 zu Ende. Mit einer Dauer von 16 Stunden und 7 Minuten ist es der längste Tag im Jahr.

 

Winter 2014/15

In der ersten Winterwoche (KW52) setzte sich das milde Wetter fort. Ein Westwetterlage bestimmte das Geschehen und brachte in Summe auch mal 2,6mm Regen, hauptsächlich am Christtag. Im Nordstau der Alpen regnete es mehr. Immer wieder kam auch die Sonne durch, am 23.12. war es nach langer Zeit wieder mal möglich, die Sterne zu beobachten, wenngleich das „Seeing“ relativ schlecht war, die Sterne waberten und wurden auf Bildern entsprechend groß. In der Nacht zum 27. Dezember kam es dann zur vorhergesagten Abkühlung bis auf -6 Grad und der Wind drehte von West auf Ost, und es gab 3 cm Schnee. Die Temperaturen blieben die letzte Dezemberwoche dann um die -5 Grad. Nachts sanken sie bis auf -8 Tags bei Sonnenschein gingen sie bis -1,5 Grad. Der stärkere Wind mit 3 bft (um die 20 km/h) drehte dann auf Nord, und lies die Temperaturen auf gefühlte -12 Grad sinken!

Trotz des kalten Jahresausklanges blieb auch der Dezember viel zu warm. Das Jahresmittel wurde um 2,5 Grad übertroffen.

In der ersten Woche des neuen Jahres gab es wieder eine Warmfront und Westwetterlage. Die Temperaturen stiegen wieder deutlich über Null Grad, die 2 cm Schnee schmolzen schnell. Nach der etwas kälteren Periode die am 8.1. die Minimaltemperatur morgens bis auf -6 Grad fallen ließ. Dann schickte ein Sturmtief über England abwechselnd warme und kalte Luft aus Westen, der den wärmsten Tag seit Aufzeichnungen in Österreich brachte (fast 22 Grad! bei Graz und in Teilen Kärntens) in Engabrunn am 10.1. immerhin ein Spitzenwert von 17 Grad. Der Sturm ging über mehre Tage ab 9.1. 112 km/h wurden am Jauerling gemessen. Ein paar mm Regen sammelten sich auch. Am 12.1. lockerte es zunehmend auf und am 13.1. war dann strahlender Sonnenschein und eine klare kühle Nacht um 0 Grad. Die Temperaturen stiegen bis auf 10 Grad am Tag und -2 Grad Nachts. Unbeständig ging es weiter, die mittlerweile typische Wetterlage, Tiefdruck vor England und Tiefdrucksysteme, über Norditalien, die dann in den Nordosten um Österreich ziehen. Dann kommen aus Ost/Nordost Regenfälle. Die Temperaturen pendelten zwischen 1 und 6 Grad. In der 4 Woche blieb es weiter mild, aber trüb. Ein Frontdurchgang brachte sogar einmal 3,5mm Regen. Am 26.1. schneite es immer wieder leicht bei um die -1 Grad, aber der Schnee schmolz auch immer wieder recht schnell. Die Sonneneinstrahlung ist zu dieser Jahreszeit mit Spitzenwerten von 500W/m2 auch schon wieder recht hoch. Davor wurden, meist aber nur sehr kurzzeitig, nur 350W/m2 erreicht. Gegen Ende Jänner gab es dann einen massiven Durchgang einer Nordwestfront, wo vor allem im Nordstau der Alpen viel Schnee angekündigt wurde. Hier gab es gerade mal einen kurzen Regenschauer mit 0,4mm. Im Semmeringgebiet war es heftig und aufgrund zahlreicher hängen gebliebener LKWs (ohne Schneeketten) noch dazu zum Semesterferien beginn gab es ein entsprechendes Verkehrschaos. Wenn man über die Donau Richtung Süden blickt sieht man überall weiß. In weiterer Folge wurde wieder ein Tiefdruckgebiet über Norditalien induziert, dass dann an am letzten Jänner Tag für Schnee in den Südliche gelegenen Regionen sorgen sollte. Nach den 248 jährigen Aufzeichungen der ZAMG war es der 17. wärmste Jänner.

Die Temperaturen Anfang Februar blieben wieder kalt. 3 Tiefdruckgebiete um Österreich herum sorgten weiter für kalten Wind aus Nord/Nordwest. Fallweise war es sonnig, was die Temperaturen von -5 Grad morgens rasch auf 5 Grad stiegen ließ. Das Tiefdrucksystem im Nordosten steuerte dann in weiterer Folge Schneewolken gegen die Alpen. Wechselhaftes Wetter bei sehr stürmischen Wind um die -2 – 1 Grad brachten hier einige mm Schnee. Mitte Februar stellte sich dann eine Hochdruckwetterlage ein, die mit Wind den üblichen Nebel vertrieb und die Temperaturen konstant zwischen 1-3 Grad hielt. Es war recht sonnig. In der 3 Februarwoche blieb der Hochdrucktrog der sich von Österreich bis Spanien zog bestehen. Tagsüber war es oft recht sonnig, da der Wind den Morgennebel vertrieb. Als dieser ausblieb war es dann auch mal trüb und die Temperaturen kamen nicht über 3-4 Grad. Bei Sonnigem Wetter allerdings wurden bis zu 10 Grad maximale Tagestemperatur erreicht. In der klaren Nacht vom 19/20.2. kühlte es auf -5 Grad ab. Das änderte sich auch kaum bis 10 Uhr, aufgrund von dichten Nebel, mit Sichtweiten unter 20m. Dazu der stärkerer Reif. Wind und Sonne lösten den Nebel vor 11:00 auf und so wurden dann 10 Grad erreicht. Die Sonneneinstrahlung liegt jetzt schon bei 500 W/m2. Bis zum Beginn der Meteorologischen Frühling (1.3.) bestimmte dann eine Westwetterlage das Geschehen. 5,5 mm Regen waren dabei, zeitweise bewölkt, zeitweise aber an der Frontenrückseite auch Sonnenschein und Nächte knapp unter -2 Grad waren die Folge. Der Nebel morgens verhinderte meist ein weiteres Absinken der Temperaturen. Danach waren einige Frühlingstemperaturen angesagt bei Sonnenschein und frostigen Morgentemperaturen. In der zweiten Märzwoche kam wieder eine Kaltfront aus Westen mit trüberen Wetter und wenig Regen.

Die letzten Tage der Winters 2015 waren Sonnig, aber durch den Wind nicht übermäßig warm.

Herbst 2014

Gleich die erste Herbstnacht am 23.9. brachte bei sternklarem Himmel einen Kälteeinbruch auf ein Minium von 1,5 Grad. Danach ging es relativ mild weiter. In Summer war aber der September hier im Osten zu stark verregnet. Im Kremser Raum nach ZAMG um +175% mehr Regenmenge.

Am 1. Oktober brach ein großräumiges Hochdruckgebiet über Europa zusammen. Zwischen Tiefdruck im Norden und Italien Hochdruck kamen zu größeren Regenmengen. In Engabrunn ganz 22 mm! Danach war aber wieder ruhiges Herbstwetter mit einigen Sonnenstunden. Bitter nötig für die Weinernte, die durch das schon fast sechswöchige nasse Wetter durch Schimmel und fehlende Sonnenstunden bereits arg betroffen ist. Die ersten zwei Oktoberwochen verliefen durchwegs mild zwischen 9 und 20 Grad und wenn sich der Morgennebel löste auch sehr sonnig. Eine milde Luftströmung machte es möglich. Am 20. bis 23. Oktober beendete eine starke Kaltfront sehr stürmisch das milde trockene Wetter. Es kam zu stärkeren Niederschlägen, in Engabrunn aber nur 12 mm über 3 Tage, während es jenseits der Donau im Nordstau der Alpen zu starken Regenfälle kam. So gab es Orte mit 120mm Regen innerhalb weniger Stunden. Im Westen Österreichs gab es eine Wintereinbruch mit bis zu 50 cm Schnee. Dann gab es wieder eine Woche Hochdruckwetterlage, aber bis auf wenige Ausnahmen, wo der Wind den Hochnebel vertreiben konnte blieb es trüb. Die ersten drei Novemberwochen waren auch recht warm, kein Frost und Temperaturen um die 10 Grad, Spitzen bis knapp 20 Grad. Regen gab es in dieser Zeit gerade mal 13mm in Summe. Meist bleibe es trüb, aber auch einige Sonnigere Tage. Bis Ende November gab es in Ostösterreich weiterhin meist Hochnebel. Kältere Luft aus Osten mischte sich mit feuchterer Warmer Luft aus dem Süden. Im Westösterreich und ab 1200m war es weiterhin zwischen 10 und 15 Grad warm. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass es der wärmste Herbst seit Messaufzeichungen wohl aber auch Jahr, wird. Auch wenn der August eher verregnet war und die extremen Temperaturspitzen fehlten.

Mit Anfang des Meteorologischen Winters am 1. Dezember gab es 8mm Regen, ansonsten änderte sich kaum etwas. Die Temperaturen blieben um die 1 Grad. Allerdings in etwas höheren Lagen wo die Temperatur dann naturgemäß etwas unter dem Gefrierpunkt blieb wie das Waldviertel Nördlich Krems und der Hohe Wand, kam es Aufgrund der extrem Feuchten Luft aus Osten zu extremen Aufwachsen von Eis auf Bäumen und Stromleitungen. Katastrophenalarm mußte ausgelöst werden und Straßen gesperrt werden. Sehr viele Bäume konnten der Belastung nicht standhalten und brachen, was die Sache lebensgefährlich machte. Mit den milderen Luftmassen, die durch das Italientief herangeführt wurde, entschärfte sich die Situation am 5.12. Bei uns stieg die Temperatur auf 5-6 Grad. Weiterhin versanken große Teile Europas unter einer Nebeldecke.

Am 1. Wochenende im September setzte sich dann langsam eine Nordwestwetterlage ein. Dabei regnete es immer wieder leicht, aber durchgehend, bei 5 Grad. Am Marienfeiertag am 8.12. kam Nachmittags die Sonne hervor. Kurzzeitig stellte sich über Österreich ein Hochdruckgebiet ein, das Sonne unter Tags brachte, aber auch die Nachttemperaturen unter 0 Grad sinken lies. In der letzten Herbstwoche ging es dann recht warm weiter, am 19.12. bis 16 Grad!. Ende Herbst zug dann eine leichte Kaltfront durch, die im Winter auch nicht kalt ist. An der Rückseite der Front kam dann auch wie üblich die Sonne etwas hervor.