IR Fotografie

Da ich ja ein „offene“ Digitalkamera verwende für Astrofotografie, hab ich mir mal zwei günstige IR Filter besorgt.  Ein IR760 und ein IR850 von Fotga.  Wie das Fotometer zeigte, öffnen sie komplett ab der angegebene Wellenlänge mit 90% Durchsicht:

IR_760-850

Eingezeichnet ist auch der Bereich, wo normalerweise eine Digitalkamera auf das sichtbare Licht empfindlich ist. Da wir Infrarot nicht sehen können, sind diese Filter für uns undurchsichtig. Manche Tieraugen können dieses Licht aber sehen. Ihnen würde Blattgrün weiß erscheinen, weil es das IR Licht stark reflektiert. IR Strahlung durchdringt Nebel auch recht gut.

Hier mal ein erster Versuch: Jeweils Original, umgewandelt in s/w und durch die zwei Filter IR760 und IR850nm

Dürnstein in der Wachau

normal (E-M5, mFT 75/1.8 F4 1/2500s

Dürnstein in der Wachau

normal – als schwarz/weiß (E-M5, mFT 75/1.8 F4 1/2500s

Dürnstein in der Wachau

IR ab 760nm (E-PL6mod, mFT 75/1.8 F4 1/400s

Dürnstein in der Wachau

IR ab 850nm (E-PL6mod, mFT 75/1.8 F4 1/320s

Burgruine Dürnstein in der Wachau

normal (E-M5, mFT 75/1.8 F4 1/1600s

Burgruine Dürnstein in der Wachau

normal – als schwarz/weiß (E-M5, mFT 75/1.8 F4 1/1600s

Burgruine Dürnstein in der Wachau

IR ab 760nm (E-PL6mod, mFT 75/1.8 F4 1/200s

Burgruine Dürnstein in der Wachau

IR ab 850nm (E-PL6mod, mFT 75/1.8 F4 1/125s

Der Autofokus funktionierte recht gut, die Bilder direkt aus der Kamera waren alle Rot. Denn es werden ja nur die Sensoren über denen der Rotfilter liegt angesprochen. Das sind 1/4 der verfügbaren, weil ja die anderen Sensoren mit je 2x Grün und 1x Blaufilter bestückt sind (Bayer Matrix).

Für ernsthafte IR Fotografie müsste man also einen schwarz/weiß Sensor verwenden, oder die vorgesetzten Filterchen abkratzen. Dabei werden aber auch die vorgesetzten Mikrolinsen entfernt, was die Empfindlichkeit senkt.

 

Olympus mFT75 1.8

Mein „1st Light“, leider zu kurz mit dem ED 75 / 1.8

160114 EPL6 + ED75/1.8

Die nächste Schlechtwetterfront schickte bereits hohe dünne Wolken, sodass es nur für ein paar Probefotos mit kurzer Belichtungszeit reichte.

Das ED 75/1.8 ist  das schärfste Objektiv, das für mFT Kameras (derzeit Olympus und Panasonic) zu haben ist. Wer noch in Kleinbildformaten wie z.b. Dia denkt: Es wäre ein Objektiv mit 150mm Brennweite bei einer Blende ab 1.8!

An herkömmlichen großen Sensoren würde ein Objektiv mit solchen Daten aufgrund der extrem großen perfekten Linsen mehrere Kilo wiegen und daher unfinanzierbar sein, daher gibt es nur  lichtschwächere vergleichbare Objektive. Gerade da spielen die Möglichkeiten des mFT Systems die Stärken voll aus. Durch die möglich gewordene Kompaktheit sinkt Gewicht und Preis enorm, so ist es eben möglich, eine solch kompromisslose Optik zu bauen, die auch einen breiteren Markt hat. Allerbestes optisches Glas ist einfach extrem teuer und sehr schwer herzustellen. Daher auch der Preisunterschied zu günstigeren Konsumerlinsen. Kleinere Linsendurchmesser (=größere Blende) steigern den Bereich der Schärfe (Schärfentiefe), gleichzeitig sinkt aber auch die Lichtmenge die auf den Sensor fällt: 1 Blende weniger (zb. F2.8 auf F2.0) bedeutet doppelt so viel Licht, entsprechend groß muss die Linse werden.

Hier also das erste Bild:

160114 Satellit und M45

Es zeigt die Plejaden (Siebengestirn) im Sternbild Stier, am Wintersternhimmel eine sehr auffälliges Objekt. Ein taumelnder oder rotierender Satellit ist auch durchgeflogen, durch reflektierende Teile leuchtet er immer wieder heller auf.

Belichtungszeit: 60sec ISO:800 F1.8 an meiner modifizierten E-PL6. Ein UV/IR Sperrfilter (Haida Pro II MC Digital Slim UV/IR 390-750nm) war auch am Objektiv, um langwelligeres IR Licht wegzuschneiden, die Kamera wurde ja modifiziert.

 

Modifizierte Kamera

Vor den Sensoren der Digitalkameras sind Filter verbaut, die das Licht nur im Sichtbaren Bereich durchlassen. Das bedeutet vor allem, der langwellige Rote Bereich wird so ca. ab 650-670nm abgeschnitten.

War der chemische Fotofilm noch sehr empfindlich auf UV Licht (gaben dann bei viel UV Lichtanteil wie z.B. Hochgebirge und Schnee, diesen violetten Schleier, daher war damals ein UV Filter vor der Linse, durchaus angebracht, heute aber nicht mehr nötig) sind die digitalen Chips zur Aufzeichnung unserer Fotos sehr empfindlich im Roten und Infraroten Bereich. Daher ist dieser Sperrfilter verbaut.

Genau da hat man in der Astrofotografie aber ein Problem: Das rote Licht des Wasserstoffs (H-α: 656 nm) und inonisierter Schwefel (S-II: 672 nm) sind  hier zu finden. Viele Gasnebel strahlen in diesem roten H-α Licht.

Kameras, wo dieser Sperrfilter gegen einen Filter getauscht ist, der entsprechend mehr durchlässt, nennt „Astromodifiziert“.

Es gibt Firmen die das machen, vor allem für Canon und Nikon Kameras. Bei Olympus sieht es eher düster aus und längst nicht jedes Modell wird unterstützt. Aber bei IRreCams bin ich fündig geworden, eine E-PL6 lies ich da umbauen. Es wurde allerdings in Ermangelung eines geeigneten Astrofilters für diese Chipgröße einfaches Glas statt des Filters eingebaut, das ab 280nm (UV) bis hinauf alles an Licht durchlässt. Mit geeigneten Filtern, die nur IR durchlässt hätte ich dann eben eine Infrarot Kamera.

Ich will sie aber für die Astrofotografie mit Wellenlängen zwischen 400 und 700nm einsetzen, daher ist noch ein Filter nötig, dass UV und IR wegscheidet, also ein IR/UV Cutfilter. UV ist weniger das Problem, aber IR Licht kommt auch in größeren Mengen am Nachthimmel vor und da die langen Wellenlängen einen anderen Fokus haben als kürzere würde ein unscharfer Schleier über den Bildern liegen.

E-PL6mod mit 2" Optolong UVIR Cut adaptiert (Sigma Art. 30m/F2.8)

Natürlich musste ich sofort meine neue „Astrokamera“ probieren: Schnell habe ich einige Testbilder gemacht, nichts berühmtes, aber sie zeigen die Sachlage:

Dadurch, das sehr viel mehr rotes Licht den Sensor erreicht, kann ein normaler Weißabgleich nicht mehr zu einem neutralen Bild führen, es wird mehr oder weniger rot sein. Was man aber machen kann: Mit einem manuellen Weißabgleich (ich hab ihn kurzerhand auf den Schnee gemacht) geht es sich noch einigermaßen aus, vor allem wenn ich ein UV/IR Sperrfilter verwende, das oberhalb 700nm zuverlässig das IR Licht wegschneidet:

Normales Foto als Vergleich: Tageslicht Weißabgleich

E-PL7  Sigma Art. 30mm/F2.8 normaler Tageslicht Weißabgleich

Die modifizierte E-PL6 ohne Filter, als ab 280nm bis 1100nm? alles drauf!

EPL6m ohne Filter

E-PL6 modifiziert mit UV/IR Sperrfilter (etwas weniger rot)

EPL6m 400-700nm normal

E-PL6 modifiziert mit UV/IR Sperrfilter, manueller Weißabgleich

EPL6m 400-700nm man.Weißabgleich

Die Kennlinie meines Optolong UV/IR Sperrfilters

IRUVcut

Was benötigt man sonst noch so an Adaptern:

Der Filterdurchmesser des mFT Sigma Art Objektives 30/2.8 ist ja relativ klein. Es geht sich mit meinem 2″ Astronomiefilter also ohne Vignettierung (Randabschattung) aus. Um es aber vor die Fotolinse zu bekommen, hab ich einem Adapterring von den 46mm Filtergewinde des Objektivs auf meinen 52mm Standard genommen (Hama 014652).

52mm Fotoobjektivfiltergewinde deshalb, weil er sehr nahe am 2″ Astronomie Standard liegt. Den entsprechenden Adapter von 52mm auf 2″ hat mir Teleskop-Austria angefertigt. So bin ich flexibel, weil ich ja dann nur noch die allgemein verfügbaren Fotofilteradapter für meine verschiedenen Objektivdurchmesser brauche. Klar: Wird der Durchmesser von einem größerem Objektiv reduziert, hat man dann aber mehr oder weniger Randabschattung. Für Versuche reicht es aber ;-).

Mit IR Filter, die dann nur im Infraroten Bereich öffnen, hat man dann natürlich eine IR Kamera. Am Liveview der Kamera kann ich Sterne und Mond sehn und somit auch Scharfstellen.

 

Unterwasserfotografie

Seit 1992 zieht es mich einmal im Jahr ans Rote Meer. Seit 2002 zum Schnorchel, davor war ich tauchen. So kenne ich so ziemliche alles an Tauchspots um Sharm el Sheikh am Sinai, auch habe ich den Aufstieg der Naama Bay miterlebt.

Seit 2004 steige ich immer im Baron Resort ab. Warum im Kurzen: Das Riff etwas abseits ist relativ exponiert und noch einigermaßen in Ordnung und der Zugang zum Meer ist auch sehr bequem. Das Hotelmanagement ist sehr aufmerksam aber nicht aufdringlich, es hat auch nicht ohne Grund viele Stammgäste. Natürlich war da auch ein Fotoapparat dabei und so habe ich extrem viele Bilder. Gerade in den letzten Jahren bin ich nicht mehr dazugekommen alles aufzubereiten um es hier in entsprechender Form zu präsentieren, wird aber vielleicht noch.

Hier sind die Bilder auf dieser Webseite: 20142013 – 2012 – 2011 – 2012 – 2008200720062005 – 2004 – 2003 –2002/22002/1 – einiges anders findet sich in den Weiten des WWW.

Weil immer wieder nachgefragt wird, mit welcher Ausrüstung ich diese tollen Unterwasserfotos mache:

Bis 2009 war es eine Olympus C-5050 im Unterwassergehäuse von Olympus. Sie ist eine Kompakte Kamera, die aufgrund ihrer Lichtstarken Linse und guten Sensor wirklich 5 MPixel Qualität liefern konnte. Die Auslöseverzögerung war für damalige Verhältnisse nicht gar so schlecht und sie war relativ kompakt. Auch der Blitz funktionierte unter Wasser, zwar nur direkt, aber da das Rote Meer sehr oft extrem klar ist, ging das doch recht gut.

Ab 2010 kam dann eine Olympus E-PL1 im Unterwassergehäuse zum Einsatz. Mit der PEN Serie führte Olympus den ersten Schritt hin zu spiegellosen Kameras aus. Der Sensor der kleinen E-PL1 liegt von der Qualität zwischen denen der Profi DSLR Kameras E-3 und E-5. Die E-5 war die letzte DSLR Kamera von Olympus, denn als 2013 der Nachfolger entwickelt wurde und gegen die spiegellose OM-D E-M1 getestet wurde, wurde sie nicht mehr auf den Markt gebracht. Die Spiegelreflexkameras sind hier also Geschichte und nicht mehr notwendig. Die E-PL1 ist größer als die C-5050, entsprechend teurer und größer ist das UW Gehäuse. Aber um einiges kleiner und leichter als eine DSLR. Die Auslöseverzögerung und Bildqualität gegen die der kompakten Vorgänger natürlich sehr viel besser. Einen externen Blitz hatte ich nie, wäre auch sehr viel größer und voluminöser was dann beim schnorcheln schon sehr unhandlich würde. Allerdings sind höhere ISO Werte möglich.

Seit Herbst 2014 habe ich die gerade neue E-PL7, mit passendem Unterwassergehäuse PT-EP12, natürlich auch von Olympus. Der Sensor entspricht dem der OM-D E-M5 und E-M10. Also top!

Da ich meine „alte“ aber noch funktionsfähige UW Ausrüstung nicht mehr brauche, stehen sie gegen Gebot zur Verfügung. Allerdings nur bei persönlicher Übergabe um deren Funktionen zu beweisen.

Fotos

Startseite » Fotos » Landleben » Landleben 2016
160221 Gelber Krokus
die ersten Krokus blühen auf
120 Ansichte
160221 Schneeglöckchen
Galanthus Flore Pleneo
109 Ansichte
160327 Japanische Lavendelheide
Pieris japonica "Passion"
111 Ansichte
160327 Kuhschelle
Pulatilla vulgaris
105 Ansichte
160327 Mahonie
Mahonia
134 Ansichte
160402 Marille
105 Ansichte
160402 Wiener Blutpfirsich
147 Ansichte
160409 Goldlack
Erysimum cheiri
128 Ansichte
160409 Mandelröschen
Prunus triloba
142 Ansichte
160409 Säulenkirsche Helene
Prunus avium Helene
139 Ansichte
160409 Schachblume
Fritillaria uva vulpis
127 Ansichte
160409 Silberblatt
Lunaria annua
146 Ansichte

Startseite » Fotos » Landleben » Landleben 2015
Winterjasmin
Jasminum nudiflorum
154 Ansichte
Haselfee
in unsere Korkenzieherhasel
175 Ansichte
Winter-Jasmin
Jasminum nudiflorum
154 Ansichte
Katze
unsere wilde Katze genießt die Sonnenstrahlen
176 Ansichte
Zebraspinne Kokon (Wespenspinne)
Argiope bruennichi
150 Ansichte
Narzisse
147 Ansichte
Kuhschelle
Pulsatilla vulgaris
175 Ansichte
Sibirischer Blaustern
Scilla siberica
163 Ansichte
Florfliege
Chrysopidae
179 Ansichte
Wiener Blutpfirsich Blühte
Prunus persica
166 Ansichte
Clematis Alpina sp.
Eine sehr zierliche Clematis, gepflanzt 2013
173 Ansichte
Anemone
Anemone sylvestris
148 Ansichte
Zierknoblauch
Allium sp.
170 Ansichte
Tränende Herz
Lamprocapnos spectabilis
166 Ansichte
Zierknoblauch
Allium sp.
244 Ansichte
Pfingstrose
Paeonia
216 Ansichte
Rhododendron
Cunningham's white
148 Ansichte
Löwenzahn
Taraxacum officinale
165 Ansichte
Apfelblüte
163 Ansichte
Wein
Erste Triebe des Zweigelt
157 Ansichte
Zierjohannisbeere
Ribes sanguineum
176 Ansichte
Maikäferengerlinge
9 fette aus dem Hochbeet - würden nächstes Jahr schlüpfen
180 Ansichte
Maikäferengerlinge
aus dem Hochbeet.
184 Ansichte
Weißer Rhododendron
153 Ansichte
Gemeine Flieder
Syringa vulgaris
162 Ansichte
Heuschrecke
151 Ansichte
Heuschrecke
144 Ansichte
Lilienhähnchen Larve
Lilioceris lilii Sie sind vom eigenen Kot umgeben, daher brauchen sie andere Fressfeinde nicht zu fürchten. Sie fressen die Lilienblätter auf! Man kann sie abklauben, oder herunterspritzen. Sie können dann nicht mehr zurückklettern.
167 Ansichte
Anemone
Anemone sylvestris
182 Ansichte
Engelstränen Narzissen "Thalia"
Narcissus Thalia Eine wertvolle historische Narzisse, stammt von der arcissus triandrus aus Portugal ab.
176 Ansichte
Granatapfeltriebe
Punica granatum Meine zwei Granatapfelbäume treiben nach dem Winter wieder an.
173 Ansichte
Clematis Alpina spez.
144 Ansichte
Iris
Iris Hollandica
172 Ansichte
Kronen Anemone
Anemone coronaria
162 Ansichte
Spinne in der Tamariske
170 Ansichte
Tamariske
Tamarix sp.
153 Ansichte
Rote Lupinie
Lupinus polyphyllus
168 Ansichte
Duft Azalee
Azalee Nabucco
161 Ansichte
Roter Rhododendron
162 Ansichte
Spanisches Haselgloeckchen
Hyacinthoides hispanica/Scilla campanulata
165 Ansichte
Schopflavedel
Lavandula Stoechas
172 Ansichte
Silberglöckchen  "Stoplight"
Heucherella tiarelloides
147 Ansichte
Gemuesebeete
mitte Mai 2015
159 Ansichte
Sonnenbeet
mitte Mai 2015
179 Ansichte
Jungfer im Grünen
Nigella damascena
153 Ansichte
Lilienhähnchen
Lilioceris lilii
175 Ansichte
Akelei
Aquilegia
166 Ansichte
Roter Rhodendron
185 Ansichte
Gelbe Azalee
150 Ansichte
Gelbe Azalee
156 Ansichte
Katze
157 Ansichte
Himbeer Blüte
169 Ansichte
Margerite
Leucanthemum
143 Ansichte
Schopflavendel
Lavandula stoechas
147 Ansichte
Zierknoblauch mit Biene
Allium cristophii
159 Ansichte
Veränderliche Krappenspinne und Fliege
Misumena vatia
135 Ansichte
Spanisches Haselglöckchen
Hyacinthoides hispanica
166 Ansichte
Himbeer Blüte
172 Ansichte
Maiglöckchen
Convallaria majalis
171 Ansichte
Katze
131 Ansichte
Katze
151 Ansichte
Sizilianischer Honiglauch
Allium siculum Ucria
174 Ansichte
Rote Lupinie
dieses Jahr etwas kurz geraten, der Hagel hatte auch einen großen Teil der Triebe abgesäbelt.....
152 Ansichte
Clematis Jackmannii
139 Ansichte
Gilbweiderich
Lysimachia vulgaris
164 Ansichte
Kornblume
Centaurea cyanus
140 Ansichte
Bartblume
Caryopteris sp
144 Ansichte
Jungfer im Günen
Nigella damascena
152 Ansichte
Granatapfel - Erste Blüte!
Punica granatum
157 Ansichte
Granatapfel Blütenansatz
Punica granatum
159 Ansichte
Granatapfel - Erste Blüte
Punica granatum
180 Ansichte
Rittersporn
Delphinium
129 Ansichte
Granatapfel
Punica granatum
159 Ansichte
Kermesbeere
Phytolacca acinosa
164 Ansichte
Garten Feld Rittersporn
Consolida ajacis
153 Ansichte
Glockenblume "Sarastro"
Campanula 'Sarastro'
165 Ansichte
Himbeeren
Rubus idaeus
142 Ansichte
Moschusmalve
Malva moschata
163 Ansichte
Yucca
135 Ansichte
Glühwürmchen
178 Ansichte
Glühwürmchen
156 Ansichte
Granatapfelbaum
Punica granatum
138 Ansichte
Weißer Lavendel
Lavendula angistifolia "Alba"
139 Ansichte

Startseite » Fotos » Landleben » Hagelschlag 6.5.2015
 Tränendes Herz
vor dem Hagel
121 Ansichte
Tränendes Herz nach Hagel
Nach dem Hagel
144 Ansichte
Salatbeet
vor dem Hagel
162 Ansichte
Salatbeet
nach dem Hagel
146 Ansichte
Grünkohl
vor dem Hagel
148 Ansichte
Grünkohl
nach dem Hagel
146 Ansichte
Hochbeet
vor dem Hagel
129 Ansichte
Hochbeet
nach dem Hagel
139 Ansichte
Rhododendron
vor dem Hagel
127 Ansichte
Rhododendron
nach dem Hagel
142 Ansichte
Drachenwurz
vor dem Hagel
175 Ansichte
Drachenwurz
nach dem Hagel
151 Ansichte
Weingarten
vor dem Hagel
142 Ansichte
Weingarten
nach dem Hagel
141 Ansichte
Weinrebe
vor dem Hagel
140 Ansichte
Weinrebe
nach dem Hagel
150 Ansichte

Startseite » Fotos » Landleben » Landleben 2014
Korkenzieherhaselblüte
Corylus avellana 'Contorta'
180 Ansichte
Insektenhotel
Wildbienen am Insektenhotel
145 Ansichte
Marillenblüte (Aprikose)
Prunus armeniaca)
158 Ansichte
Traubenhyazinthe
Muscari
156 Ansichte
Märzenbecher
Leucojum vernum
145 Ansichte
Krokusse
Corcus
158 Ansichte
Krokusse
Corcus
135 Ansichte

Die Bahtinov Maske

Wer schon mal versucht hat, exakt auf eine Stern scharf einzustellen, vor allem bei großen Brennweiten weiß, wie schwierig das ist. Nicht nur dass die Sache je nach Stabilität der Montierung oft ziemlich wackelt, sieht man auch die Auswirkungen unserer Atmosphäre in Form von mehr oder weniger großem Flimmern.

Dazu gibt es eine tolle Einstellhilfe. Einfach eine passende Bahtinov Maske auf Teleskop oder Objektiv legen. Der Effekt ist phänomenal!

Bathinov Maske

Deneb – normal scharf gestellt
Deneb - alpha CYG

Deneb scharf gestellt mit der Bathinov Maske

Deneb, schwarfgestellt mit Hilfe der Bathinov Maske

Für das Samyang 135/2 habe ich jetzt eine eigene Bahtinovmaske von Andreas Dietz besorgt:

170516 Bahtinovmaske f Samyang135/2

Man hat ja nicht immer Jupiter günstig stehn, an dessen Monden man schön scharf stellen kann – hier ein Bild mit Samyang 135/2 + MC14 (1:1 crop):

1705095 Jupiter

Dieses Bild zeigt die Wirkung der Maske am Samyang 135/2+MC14 und rechts am mFT75/1.8

Bahtinov

Links wenn es unscharf ist, in der Bildmitte fast scharf, denn genau scharf wenn der mittlere Strahl exakt in der Mitte steht wie rechts außen.
Je kürzer die Brennweite desto schwieriger wird am winzigen Stern noch etwas zu erkennen. Aber mit 14 facher Vergrößerung geht es auch noch bei 25mm Optik, aber der Stern sollte schon sehr hell sein. Bei älteren Kameras die nicht die Liveviewerweiterung II haben, bracuht man ihn sowieso, sonst sieht man nur die aller hellsten Sterne.

170525 StarAdventurer + Bahtinovmaske am Samyang135/2