Sommer 2017

Die durchgehend heiße und trockene Zeit die Ende Frühling begonnen hatte setzte sich weiter fort.
Bis Ende Juni blieb es Trocken und heiß. Es war nach 2003 der zweiwärmste Juni der Messgeschichte der ZAMG. Im Osten Österreichs gab es oft nur 30% des normal üblichen Niederschlags. Hier die Klimabilanz für Juni 2017 der ZAMG.

Anfang Juli ging es etwas kühler weiter, allerdings blieb es weiterhin trocken. Es wurde wieder um die 32 Grad heiß, erst am 9.7. gab es aus einer kleineren Gewitterzelle 14mm Regen.
Bis Mitte Juli waren Gewitter im Bundesgebiet an der Tagesordnung. Ein Hagelschlag am 10.7. brach über den Südosten von Wien herein, ebenso ein Tornado in Richtung Flughafen Wien.
Temperatur mäßig sanken die Temperaturen bis 22 Grad Mitte Juli ab. Ab und zu gab es etwas Regen – durchwegs unter 1mm. Nach Mitte Juli startete eine erneute Hitzewelle.
Relativ heiß und trocken ging es  bei uns dann bis 21. Juli weiter, als eine Regenfront auch bei uns erstmals 16mm Regen brachte. Eine kleinräumige Gewitterzelle die sich recht schnell am Nachmittag bildete gab es mit etwas Hagel 25mm Regen. Und am 24.7. gab es nochmals aus einer breiten Regenfront, die durch Österreich zog erneut 17mm. ES wurde für kurze Zeit sogar richtig kalt. Ende Juli begann dann eine weitere Hitzeperiode.

Anfang August wurde es richtig heiß. Zusätzliche heiße Luftmassen aus Spanien ließen auch Nachts die Temperatur kaum unter 25 Grad absinken. Bis zum 4. August blieben die Temperaturen um die 34-36 Grad. Danach brachte eine weiter Störung Gewitter, bei uns allerdings nur längeren leichten Regen.
Bis Mitte August wurde die recht warmen Phasen immer wieder von heftigen Gewittern unterbrochen.. In unserem Raum zum Glück nur leichterer längerer nicht zu starker Regen, der zwischen 15 und 20 mm brachte. Wasser was dringend benötigt wurde.
Danach war es warm gegen Ende August weiter trocken und heiß. Österreichweit war es der 5. wärmste August seit Wetteraufzeichnung. In Wien stieg die Zahl der Tropennächte (auch Nachts nie unter 20 Grad) von 18 auf 28 !
Der meteorologische Sommer geht mit August zu Ende. Es war der 3.wärmste Sommer seit Wetteraufzeichnung

Anfang September beendete eine erneute Kaltfront die Hitzewelle. Bei uns nur etwas Regen, andernorts erneut Hagelschlag und Starkregen. Mit Temperaturen um 25 Grad ging es dann weiter. Immer wieder gab es Fronten, die bei uns aber kaum Regen brachten bis Mitte September. Gegen Ende des Sommers gab es zwei Tage lang Regen mit 38mm in Summe.

 

Sommer 2016

Diesmal pünktlich mit Sommerbeginn stiegen die Temperaturen an, und zumindest die ersten paar Tage blieben trocken. Am 23.6. gab es erstmals im Jahre 2016 30 Grad. Zwei Tage gab es dann über 32 Grad bevor eine weiter Front weiter 14mm Regen brachte.

So wie der Juni endete ging es dann auch Anfang Juli weiter. Immer wieder mal Regen bei Durchzug einer Gewitterfront, danach wieder ein bis zwei Tage Sommerlich warm etwas über 30 Grad. Bis über die Mitte des Juli blieb es weiter unbeständig. Am 12.7. gab es sogar 40mm Regen. Erst ab 18. Juli verdrängte ein schwaches Hoch die lang anhaltende Tiefdruckrinne quer über Österreich. Da es aber wechselnd bewölkt war, kamen die Temperaturen kaum über 30 Grad hinaus. Gegen Abend bildeten sich im Westen immer wieder Gewitterzellen, die dann in abgeschwächter Form bis in den Nordosten von Österreich vortrangen. Dabei kam es im Nördlichen Weinviertel wieder zu einem sehr starken Hagelschlag. In der Nacht vom 23.7. bis 24.7. zog dann eine  große Gewitterzelle aus dem Salzkammergut über Engabrunn. Gegen 22:30 waren im Raum Linz-ost und Enns über 230 Blitze pro Minute zu beobachten. Diese Rate sank dann bei Engabrunn auf unter 30. Ein Blitz äscherte das Dach des Kirchturmes von Droß ein. In Engabrunn wurde eine Regenrate von 240 l/h gemessen. In Summe regnete es etwas über 30mm in den 40 Minuten. Die Gewitter zogen recht schnell nach Osten ab.
Wechselhaft ging der Juli zu Ende. Da wurde die feuchtheiße Luft von einer schwachen Kaltfront verdrängt, das wieder lokale starke Gewitter brachte, an dessen Randzone Engabrunn blieb. Es war jedenfalls der feuchteste Monat seit sehr vielen Jahren. In Summe hatten wir 1/4 der Jahresregenmenge im Juli.

Der August brachte nach der Kaltfront angenehmere kühlere Temperaturen, bei recht sonnigem Wetter. Am 2.8. zog eine Warmfront durch mit ganz leichtem Sprühregen. Wechselhaft, mal sonnig warm bis 32 Grad und Regenfront wechselten sich weiter ab. Bis Mitte des Monats blieb es weiterhin wechselhaft und immer wieder kam es zu starken Regenfällen aus Gewitterzellen.
Erst ab der zweiten Augusthälfte gab es dann stabiles Sommerwetter. Unterbrochen von eine leichten Kaltfront, die aber nur mehr wenig Regen brachte. An den kühlen Nachttemperaturen konnte man aber schon spüren dass der Sommer vorbei ist und es gegen Herbst geht. Die Tageshöchstwerte bis Ende August erreichten dabei kaum mehr 30 Grad.
Auch im September ging es dann so weiter: Stabilere Hochdrucklage unterbrochen von Nordwestfronten, die etwas Regen brachten. Die Tageshöchstwerte gingen gegen 30 Grad, in der Nacht kühlte es aber schnell ab, und da der Taupunkt um die 18 Grad betrug, wurde es ab Mitternacht sehr feucht und Morgens hatte die Sonne bereits die Morgennebel aufzutrocknen. Bis Mitte September blieb es dann bei bis zu 30 Grad unter Tags und Abkühlung in der Nacht bei klarem Himmel. Ein weitere Kaltfroint erreichte uns am 17. und brachte in unmserem Raum etwas Regen, anderswo (In Salzburg und Punktuell in Kärnten) einmal bis 100mm Tagesregenmenge. Bei recht schönem Wetter aber deutlich kühler ging der Sommer am 22.9. zu Ende.

 

7-8.7.2015 Die heißeste Nacht

Die erste Hitzewelle Anfang Juli 2015 brachte am Ende noch einen Temperaturrekord: Die heißeste Nacht, die je gemessen wurde in Österreich.

Der bislang heißeste Tag 2015 war am 7.7.2015 mit etwas über 35 Grad. Die tiefsten Nachttemperaturen lagen immer um die 15-17 Grad was naturgemäß bei Sonnenaufgang erreicht wurde.

Eine herannahende Kaltfront aus dem Nordwesten sollte die Hitzewelle beenden. Und so kam es, dass in der Nacht zum 8.7. um 2 Uhr morgens die übliche Abkühlung durch das Aufkommen von Südwindwind je unterbrach: Die Temperatur stieg von 22 Grad auf 29 Grad! in Teilen Wiens hatte es um 3 Uhr morgens mehr als 30 Grad!!. Der Morgen startete schon bei 26-28 Grad.

Wetterdaten vom 7.7.2015
Wetterdaten 7.7.2015

Wetterdaten vom 8.7.2015
Wetterdaten 7.7.2015

Man sieht schön, wie zwischen 2 und 3 Uhr morgens die Temperatur in die Höhe schnellte. Der Wind drehte auf Süden. Gegen 10:00 bedeckten dann die Sonne stark und am späteren Nachmittag zog die stärkste Regenzelle hinweg und brachte 10mm Regen und die lang ersehnte Abkühlung auf unter 20 Grad.

Sommer 2015

Der ausgedehnte Kaltluftzustrom aus dem Norden beherrschte auch Anfang Sommer die erste Woche. Die Tiefstwerte bei klaren Morgennächten  erreichte 6 Grad und die Tageshöchstwerte stiegen erst allmählich auf über 25 Grad.

Richtig heiß wurde es dann Anfang Juli. Ein ausgedehntes Hochdruckgebiet sorgte für Temperaturen von über 30 Grad. Die Tiefstwerte am frühen morgen lagen bei 16 Grad. Die erste Hitzewelle ging dann bis 7.Juli mit Temperaturen bis 35 Grad. Eine Kaltfront aus NW näherte sich und das ansaugen warmer Luftmassen bewirkte 3 Uhr morgens einen eklatanten Temperaturanstieg auf 29 Grad! Es war Österreich weit die wärmste Nacht, die je registriert wurde. Die Kaltfront brachte in Kärnten, Steiermark und Burgenland heftige Unwetter. Bei uns gut 10mm Regen. Danach ginge es etwas unbeständiger mit vereinzelten lokalen Regenschauern weiter. Die Temperaturen blieben zwischen 20 und 27 Grad. Danach gab es die längste Hitzeperiode seit Aufzeichnungen, wobei. Es aber wenigstens nicht die letztjährigen Spitzenwerte erreicht wurden. Ab und zu brachte eine Westfront hier ein paar mm Regen, aber kaum Abkühlung. Kärnten wurde aber zweimal von heftigen Hagelschlägen heimgesucht. Durch das trocken heiße Wetter war die Waldbrandgefahr noch nie so hoch. Gegen Ende Juli wurde es dann normales Sommerwetter: Zwischen einem Italien Hochdruckgebiet und einem Nördlichem Tiefdruckgebiet werden immer wieder feuchte kühlere Atlantikluftmassen von West nach Ost durch Österreich geführt. Damit bleiben die Temperaturen dann um die 25 Grad und ab und zu gibt es etwas Regen. Richtig angenehm, nach der Hitzeperiode.  Es war insgesamt aber ein sehr trockener Juli und der wärmste seit Wetteraufzeichnungen in Österreich.

So wie der Juli endete ging es im August mit einer 3. Hitzewelle weiter. Im Osten Österreichs gab es wieder durchgehend Temperaturen über 35 Grad am Tag. Da es weiterhin nicht regnete, war es so trocken wie nie. Beendet wurde die langanhaltende Hitzewelle am 15.8. gegen Mittag als uns eine Kaltfront erreichte. Im wesentlichen gab es zwei größerer Regenereignisse, die die dann in Summe 54mm Regen brachten. In weiterer Folge blieben die Tagestemperaturen dann um die 25 Grad. Bei sternklaren Nächten kühlte es schon auf  12 Grad ab, wo auch der Taupunkt lag. Es ging dann recht Warm weiter, wenn auch nicht mehr so heiß wie die vorangegangenen Hitzewellen. Die Luft war aber schon sehr feucht, sodass sich Nach Mitternacht Nebel bildetet, der sich erst am späteren Vormittag auflöste. in Summe war es der viertwärmste August und durchgehend einer der trockensten seit Wetteraufzeichnunge des ZAMG. Der meteorologische Sommer ebenfalls durch die 5. Hitzewelle recht heiß.

Am 1.September war dann der letzte Tag der Hitzewelle 2015, wodurch dieser als zweit wärmster Septembertag seit Wetteraufzeichnung verzeichnet wurde. Dann kam es zu einem Kaltfronteinbrauch, der etwas Regen brachte. Kalte Atlantikluft mische sich mit warmen Luftmassen.

In der zweiten Septemberwoche bestimmte dann ein Höhentief östlich von Österreich das Wettergeschehen im Nordosten: Es steuerte immer wieder Wolken herein. So war kam es auch immer wieder mal zu Niederschlägen. Die Nachttemperaturen lagen schon zwischen 5-10 Grad, was natürlich schon zu Nebelbildung führte. Daher erreichten die Tageshöchstwerte kaum über 20 Grad. Dafür war die Sonneinstrahlung schon zu kurz, musste sie doch morgens zuerst den Nebel auflösen. Dann gab der Spätsommer bei einer Föhnlage nochmals richtig Gas: 30 Grad wurden erreicht. Pünktlich zu Herbstbeginn zog wieder eine Kaltfront durch.

 

Sommer 2014

Nach einem extrem trocken und sonnigen Juni brachte eine Kaltfront Ende Juni Regen. Dabei regnete es leicht, über fast 15 Stunden. So kamen gleich 17mm Regen zustande. Das konnte die Regenmengensumme gehörig verbessern. Bis zum 25.Juni gab es gesamt gerade mal 5mm Regen. Am 25. regnete es aus einer Gewitterzelle innerhalb von 45 Minuten 8mm. Kurzfristig stieg die Regenrate auf fast 60 mm/Stunde, also Starkregen. Zum Glück nur wenige Minuten lang. Somit addierte sich die Juni Regenmenge auf 33mm. Alleine durch die starken Sonneneinstrahlung währen aber im selben Zeitraum 130mm verdunstet (ET – Evapotranspiration). Die Hitze der ersten Juliwoche wurde abgelöst von einer Kaltfront, die Regen brachte und eine Temperatursturz von 30 Grad auf 18 Grad. In der zweiten Juliwoche gab es wieder ein Tiefdrucksystem, das für sehr labile Luft sorgte. Wieder wanderte eine Gewitter/ Regenfront aus Nordosten herein – am 11.7. gab es dann über den Tag verteilt 23mm Regen. Kurzfristig gab es dabei einer Regenrate von 135mm/Stunde. Nach den labilen Luftmassen, hervorgerufen durch ein weiteres Italientief das auch wieder Regen brachte, kam Mitte Juli die Sommerhitze zurück. Das Wochenende vom 19-20.7. brachte viel Hitze, Sonntags mit einem Spitzenwert von 33,7 Grad. In der extrem labilen Luft entstanden abends in breiter Front entlang des Alpenhauptkammes in Niederösterreich heftige Gewitter. in Engabrunn gab es gerade mal 2mm Niederschlag. Die 30.Woche brachte anfangs 6mm in Form heftiger kurzer Gewitterregenschauer. Bis zum Wochenende am 27..7. blieb es aber weitgehend trocken, in den übrigen Landesteilen aber heftige lokale Gewitterregen. In der Nacht zum 31.7. bildete sich eine Gewitterfront, die Wien bis hinunter Kosovo reichte! Heftige Regenfälle gab es vom Burgenland (Frauenkirchen 90mm) bis zu Höchstmengen von >>150mm (ZAMG: Wetterrückblick Juli 2014 – und Unwetter 30.7.). Gegen Mitternacht dehnte sich diese Zone bis Hollabrunn aus, wo sie siech dann auflöste. Beindruckend konnte man auf lightningmaps.org live die vielen Blitzeinschläge am Internet verfolgen! Engabrunn gab es dann auch um Mitternacht herum 3 mm Regen. Nachmittags am 31.7. gab es dann nochmals 6mm Regen und gegen morgen des 1.8. kamen nochmals 8mm dazu. Alles in Form mäßiger Regenschauer. Bis Mitte August war es relativ unbeständig, ab und zu regnet es ein paar mm, anderswoh gab es heftige Gewitter, in Krems auch mal straken Hagel.

Spätsommer (ab 15.8)

Am 16.8 war es auch Tagsüber regelrecht kalt. Die Tiefsttemperatur viel morgens auf 8 Grad! Eine weitere Kaltfront zog übers Land. Wetterbestimmend war ein Tiefdruckgebiet über England / Skandinavien. Es schaufelte weiterhin labile Luft navh Österreich. Unbeständiges Wetter war die Folge. Aus S-West bildeten sich immer wieder ausgedehnte labile Zonen, die kurzzeitig lokal, zwischen 19 und 21 auch sehr großräumig im abregneten. Lokal kam es dabei auch zu kurzeitigem Starkregen. Bis auf ein paar trockene, mäßig warme Tage gab es bis Ende August weiterhin sehr unbeständiges regenreiches Wetter. Am 31.8. verabschiedete sich der meteorologische Sommer mit einem kräftigem Regenschauer (Regenrate bis 190 mm/h) so gab es innerhalb 30 Minuten 16 mm Regen. Nach reichlich Regen, gab es zumindest in der ersten Woche ab Donnerstag bis Montag viel Sonne und es blieb trocken. Auch die zweite Septemberwoche war eher unbeständig und es regnete wieder einiges, wenn auch nicht so viel wie vorhergesagt. Der Sommer verabschiedete sich dann mit relativ viel Sonne und etwas Wärme. Sogar die Nachttemperaturen waren nicht allzu kalt, dank der milderen Winde, die auch unter tags für etwas trockeneres Klima sorgten. Etwas spät für die schon fauligen Weintrauben, aber vielleicht kommen die anderen noch davon bis zur Haupternte Ente September – Mitte Oktober und können auch noch an Zuckergehalt zulegen.