Beobachtungsnacht 28.6.2016

Eine schöne Beobachtungsnacht fast ohne Mond sollte es werden. Endlich, denn nach einer Schönwetterphase bei Vollmond, wollte ich noch die Region um Antares mit seinen Dunkelwolken als Widefield ablichten.

Das Seeing war mit 5 (alle Sterne des kleinen Wagens sichtbar) sehr gut, und es wurde auch kühl. Leider aber war es wie meist schon sehr feucht. Daher entschied ich mich es bei Fotos mit dem mFT 75/1.8 zu bleiben, und hoffte, dass das Sucherfernrohr mit dem MGen Guider lange genug nicht zu stark zutaute.

Unter der Woche sind die Kirchenbeleuchtungen nicht eingeschaltet und die Beleuchtun des Schloss Grafenegg unterhalb des Skorpions mit seinem Hauptstern Antares war auch moderat. Mit dem Skyqualitymeter kam ich bis auf 20,5.  3 Tage zuvor am Wochenende hatte ich da nur maxima 19,75.

Die Kamera am Kugelkopf mßte ich um 90 Grad verdrehen, damit ich nicht wieder nur Hochkantbilder bekomme. Das verhinderte aber aus Platzgründen den Einsatz eines zweiten Fotoapparates.

So belichtetet ich den Oberteil des Skorpions mit dem Antares, der oberhalb stehende sehr helle Saturn war damit gerade noch aus dem Bildfeld.

Wegen der Helligkeit am Horizont mit ISO 250 und blendete das mFT75/1.8 auf 2,2 ab. Ich belichtet mit jeweils 2 Minuten pro Bild, bis ein Baum den Weg versperrte.

Dann schwenkte ich hoch zum Sternbild Schwan. Die Region zwischen Deneb und Sadr geht sich damit gerade aus. SQM war so hoch am Himmel bei 20,9. Zwischenzeitlich stieg die Feuchte auf 94% bei 14 Grad. Fotografiert wurden dann die 10 Einzelbilder mit Offenblende von 1,8. ISO blieb auf 250, weil ich nachher mit der selben Empfindlichkeit die Dunkelbilder anfertigen würde.

Mehr Belichtungszeit kann ich am Schwan noch lange sammeln und gerade der Schütze in meinen Sichtbereich kam, schwenkte ich wieder zurück in Südhorizontnähe. Die Milchstraße mit seinen großen Nebeln war mein Ziel.

Da hatte es nur noch 13 Grad Temperatur bei 96% Luftfeuchte. SQM sank dann durch den Mondaufgang nach 2:11 mit ca 1/4 Sichel von 10,2 auf 19,8. Auch war der Baum bald wieder im Blickfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.